Smaller Default Larger

Im Sommer 1954 wird US-Marshall Teddy Daniels nach Shutter Island zum Ashecliffe Hospital für geisteskranke Verbrecher gerufen. Er soll eine angeblich geflohene Mörderin aufspüren - doch bald erweist sich die Insel als gefährlicher Albtraum. Wird er sie überhaupt je wieder verlassen?

Lange Flure, dunkle Ecken und versteckte Geheimnisse – der packende Psychothriller von Dennis Lehane, verfilmt von Martin Scorsese mit Leonardo di Caprio und Ben Kingsley

 

  Autor: Dennis Lehane
Sprecher: Oliver Rohrbeck
Verlag: Produktion Lauscherlounge/Vertrieb Lübbe Audio
Erschienen: 10/2009
ISBN: 978-3785742259
Spieldauer: 470 Minuten, 6 CDs; gekürzte Fassung


Die Grundidee der Handlung
1954, eine Insel in der Nähe von Boston. US-Marshall Teddy Daniels soll mit seinem Kollegen Chuck dorthin fahren und eine entflohene Patientin der auf Shutter Island angesiedelten Nervenheilanstalt für Gewalttäter suchen. Sie stoßen auf eine Mauer des Schweigens und merken schnell, dass mit der Insel und den Menschen dort etwas nicht stimmt. Warum ist der Leuchtturm, in dem sich angeblich eine Wasseraufbereitungsanlage befindet, eingezäunt und schwer bewacht? Wer ist der mysteriöse Patient Nr. 67? Wohin ist Rachel Solando verschwunden und wer hat ihr womöglich geholfen? Als durch einen Sturm die Insel von der Außenwelt abgeschnitten wird, spitzen sich die Dinge zu und Teddy gerät in eine Situation, aus der es keinen Ausweg gibt.

Dennis Lehane hat hier mit viel Raffinesse eine komplizierte Geschichte konstruiert, bei der der Leser bzw. Hörer immer wieder auf neue Fährten gelockt wird. Fassungslos und ungläubig wird er am Ende für sich zwischen zwei Lösungen wählen müssen, die beide glaubwürdig und logisch, aber eben auch so unfassbar sind, dass er sie lieber nicht glauben will …


Darstellung des Hörbuches

Oliver Rohrbeck ist - abgesehen von seiner Rolle als Justus Jonas von den drei Fragezeichen - mittlerweile ein recht bekannter Hörbuchsprecher und ich hatte dementsprechend viel von ihm erwartet. Zu Anfang gelingt es ihm auch recht gut, die düstere Stimmung auf der Insel einzufangen und dank der bildhaften Beschreibungen von Orten und Personen findet man schnell Zugang zur Geschichte. Leider versucht er krampfhaft, jeder, aber auch wirklich jeder Figur eine eigene Stimme zu verleihen, was ihm aber nur bedingt gelingt, ist seine „normale“ Stimme doch schon sehr einprägsam. Die Unterschiede zwischen Teddy und seinem Kollegen Chuck bekommt er noch gut hin, aber mit jeder weiteren Person verschwimmen die Differenzierungen mehr und mehr, so dass man irgendwann kaum noch Unterschiede heraushören kann. Das allein ließe sich ja noch verschmerzen, aber bei den Frauenstimmen übertreibt Oliver Rohrbeck dann maßlos. Sämtliche Frauen spricht er mit hoher, fisteliger Stimme, so dass einerseits alle gleich klingen und andererseits durch den piepsigen Grundton der Eindruck erzeugt wird, diese Charaktere seien eher dümmlich und naiv, was zumindest bei einigen ganz und gar nicht stimmt. Hier wäre sicher weniger mehr gewesen: Klar ist nicht jeder Hörbuchsprecher ein zweiter Rufus Beck (der die Harry-Potter-Serie einfach unnachahmlich vertont hat), aber dessen muss man sich dann eben auch bewusst sein und nicht versuchen, eine stimmliche Vielfalt vorzutäuschen, die nicht vorhanden ist.

Auch die Grundspannung des Stoffes geht nach einem ganz ordentlichen Beginn (siehe oben) durch Oliver Rohrbecks Erzählweise teilweise verloren, liest er doch oft sehr ruhig und getragen, wo etwas mehr Tempo passender gewesen wäre. Obwohl ich eigentlich kein Freund von Musikuntermalung oder atmosphärischen Geräuschen bin, stelle ich mir vor, dass in diesem Falle die Stimmung auf der Insel im Sturm, die bedrohliche Atmosphäre und das immer größer werdende Misstrauen Teddys mit solchen Elementen besser hätte vermittelt werden können. So aber musste ich mich streckenweise regelrecht durchquälen, so wenig vermochte mich der Sprecher zu fesseln. Gar nicht auszudenken, wie viel schlimmer womöglich eine ungekürzte Lesung gewesen wäre …


Aufmachung des Hörbuches
Die sechs CDs werden in einer zweifach aufzuklappenden Papphülle geliefert, die zwar platzsparend ist, aber nicht so sehr stabil und daher schnell abgenutzt aussieht. Das Cover ist sehr ansprechend gemacht und zeigt das Motiv des Plakats zum gleichnamigen Film. Innen gibt es Informationen zum Autor und zum Sprecher sowie den Hinweis auf weitere Produktionen der Lauscherlounge.


Fazit

Eine spannende, wendungsreiche Geschichte voller Überraschungen und mit fulminantem Ende - leider wurde diese nur mäßig fesselnd und wenig liebevoll umgesetzt. Ausnahmsweise muss ich hier einmal den Kinofilm (!) dem Hörbuch vorziehen, der ist nämlich deutlich besser gelungen!


2 5 Sterne


Hinweise
Dieses Hörbuch kaufen bei: amazon.de

  • Keine Kommentare gefunden

Partnerprogramm

amazon

Mit einem Einkauf bei amazon über diesen Banner unterstützt du unsere Arbeit an der Leser-Welt. Vielen Dank dafür!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Für deinen Blog:

leser-welt.de wird überprüft von der Initiative-S