Smaller Default Larger

Ciri, Prinzessin von Cintra und Schützling des Hexers Geralt von Riva, ist auf geheimnisvolle Weise in eine fremde Welt versetzt worden. Dort trifft sie auf einen jungen Ritter namens Galahad, der sie für die Dame vom See hält und dem sie ihre Geschichte erzählt: Die Kriege und Machtkämpfe, die seit Langem tobten, haben ihren Höhepunkt erreicht. Vilgefortz mit seinen Helfershelfern stellt sich zur Schlacht, bei der viele von Geralts Gefährten ihr Leben lassen müssen.

Und es droht neue Gefahr in Gestalt des Kaisers Emhyr von Nilfgaard. Er wird von derselben uralten Prophezeiung geleitet, die auch das Handeln von Vilgefortz und Ciri bestimmte. Wiewohl im Besitz überwältigender Übermacht, scheut Emhyr bei der Konfrontation mit Geralt und Ciri vor der letzten Konsequenz zurück: Denn mit Ciri verbindet ihn mehr als nur die alte Weissagung ...

 

Die Dame vom See 

Originaltitel: Pani Jeziora
Autor: Andrzej Sapkowski
Übersetzer: Erik Simon
Sprecher: Oliver Siebeck
Verlag: audible.de
Erschienen: September 2014
ISBN: keine ISBN, da audible-Exklusivtitel
Spieldauer: 1.347 Minuten; ungekürzte Fassung

Hier geht's zur Hörprobe


Die Grundidee der Handlung
Ciri ist auf der Flucht vor dem Killer Bonhart durch den Schwalbenturm in eine fremde Welt geraten. Dort wird sie vom Elb Avallac´h gefangen gehalten und vor eine Wahl gestellt – entweder erfüllt sie eine ungeheuerliche Forderung oder bleibt für den Rest der Zeit in dieser Welt. Währenddessen halten sich Geralt und seine Freunde weiter in Toussaint auf, bis dem Hexer  bewusst wird, dass Fringilla Vigo ihn möglichst lange in dem kleinen, märchenhaften Land zu halten versucht. Die Gruppe verlässt Toussaint, doch die weitere Reise auf der Suche nach Ciri hält Gefahren und Tod bereit …

Indes entscheidet sich in einer letzten, gewaltigen Schlacht, ob die von Nilfgaard unterdrückten Königreiche untergehen werden. Die entscheidende Phase des Krieges ist eingetreten …

Der letzte Teil von Andrzej Sapkowskis Fantasy-Saga endet fulminant. Dazu bedient sich der Autor einer raffinierten Kombination aus Rückblicken aus einer fernen Zukunft und gegenwärtigen Erzählungen. In verschiedenen Zeitebenen und Welten kommt der „Dame vom See“ besondere Bedeutung zu ...


Darstellung des Hörbuchs
Wie in der Grundidee der Handlung beschrieben, lebt ein Teil der Geschichte von Rückblenden, die mehrere Jahrhunderte überbrücken, von Forschungen und Diskussionen der Magierinnen Nimue und Condwiramur. Im Fokus stehen also unter anderem die zwei Zauberinnen – da ist es umso betrüblicher, dass der Sprecher Oliver Siebeck die beiden im Klang nur so minimal zu trennen vermag, dass es bei ihren Gesprächen schwer fällt zu erkennen, wer von ihnen nun gerade das Wort führt. Das kann Oliver Siebeck sonst deutlich besser, sowohl in den bisherigen Teilen der Hexer Geralt Saga, als auch in anderen Abschnitten dieses Hörbuchs. Denn zum Abschluss der großen Saga haben noch einmal sehr viele Figuren einen mehr oder minder bedeutenden Auftritt, und vielen von ihnen verleiht der Sprecher einen individuellen Klang. Als Beispiel sei der sadistische Kopfgeldjäger Bonhardt genannt, der hier durch eine tiefe, brutal knurrende Stimme charakterisiert wird.

Mit seiner zu Märchen und High-Fantasy tadellos passenden Stimme erzählt Oliver Siebeck von gigantischen Schlachten und höfischen Verschwörungen, aber auch von den inneren Kämpfen des Hexers Geralt, Yennefers oder auch Ciris, ihrer Odyssee zwischen den Welten und Zeiten, von bedeutenden wie kleinen Schicksalen. Im Großen und Ganzen gelingt es ihm dabei recht gut, die Emotionen der Soldaten und Offiziere der verschiedenen Kriegsparteien einzufangen, stellenweise auch bewusst zu überspitzen, und nutzt hierfür eine große Bandbreite. Jedoch klingt das Kampfgeschrei nicht immer ganz authentisch. Stellenweise wäre also etwas mehr Einsatz nicht schlecht gewesen, in anderen Abschnitten hingegen wäre etwas weniger passender gewesen. Positiv ist mir – im Gegensatz zu den vier vorangegangenen Hörbüchern der Saga – aufgefallen, dass der Oliver Siebecks Lesung nun ausgeglichener ist. Musste man zuvor regelmäßig die Lautstärke des MP3-Players anpassen, um geflüsterte Passagen ebenso gut verstehen zu können wie in anderen Szenen gebrüllte Befehle, kann man das Hörbuch nun auf einer Lautstärke-Einstellung durchlaufen lassen.

Insgesamt bietet der letzte Teil der Fantasy-Saga einmal mehr kurzweilige und spannende Unterhaltung.


Aufmachung des Hörbuches
Da das Hörbuch in der ungekürzten Fassung nur von audible.de erhältlich ist, wurde es zum besseren Download und für die einfachere Handhabung mit MP3-Playern in drei Dateien aufgeteilt. Das von audible.de verwendete Cover ist an die Romanfassung angelehnt und nur geringfügig – unter anderem bei der Schriftfarbe – geändert.


Fazit
Ebenso gewaltig wie mitreißend, aber auch dramatisch endet die fulminante Saga von Andrzej Sapkowski. Oliver Siebeck bietet vielleicht keine perfekte, aber doch in weiten Teilen überzeugende Lesung und unterstreicht die Spannung und Dynamik des Romans.


4 Sterne


Hinweise
Dieses Hörbuch kaufen bei: amazon.de oder audible.de

Backlist:
Teil 1: Das Erbe der Elfen
Teil 2: Die Zeit der Verachtung
Teil 3: Feuertaufe
Teil 4: Der Schwalbenturm

  • Keine Kommentare gefunden

Partnerprogramm

amazon

Mit einem Einkauf bei amazon über diesen Banner unterstützt du unsere Arbeit an der Leser-Welt. Vielen Dank dafür!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Für deinen Blog:

leser-welt.de wird überprüft von der Initiative-S