Smaller Default Larger

Die Bilder und Zeichnungen von Tolkiens Hand
Als Tolkien sein wunderbares Buch Der Hobbit schuf, hielt er seine Vorstellungen, noch während das Manuskript entstand, in faszinierenden Bildern und Zeichnungen fest. Die Erstausgabe war bereits mit zehn Schwarz-Weiß-Bildern und zwei Karten sowie der von Tolkien selbst gemalten Illustration für den Schutzumschlag versehen.
Leser in aller Welt kennen die Figuren und Schauplätze aus dem Hobbit und haben sie in ihr Herz geschlossen. Dieses Buch gibt einen Einblick, wie Bilbo Beutlin, der Drache Smaug, Beutelsend oder auch das sagenumwobene Nebelgebirge nach Tolkiens Vorstellung ausgesehen haben.
Über 100 Bilder und Zeichnungen, von denen hier viele zum ersten Mal veröffentlicht werden, warten darauf, von Leser entdeckt zu werden. Und nicht zuletzt zeigt dieses wunderschöne Buch, wie die Entstehung der Geschichte und ihre bildliche Darstellung sich gegenseitig befruchtet haben.
Zur Feier von 75 Jahren Der Hobbit haben die Tolkienexperten Wayne G. Hammond und Christina Scull alle Bilder Tolkiens zu seinem ersten weltberühmten Buch zusammengestellt und in begleitenden Texten einer breiten Leserschaft erschlossen. 

 

alt 

Originaltitel: The Art of the Hobbit
Autor: Christina Scull, Wayne G. Hammond
Übersetzer: Susanne Held
Verlag: Klett-Cotta Verlag
Erschienen: 24. Juli 2012
ISBN: 978-3-608-93865-4
Seitenzahl: 144 Seiten


Umsetzung, Verständnis und Zielgruppe

Passend zum 75. Jubiläum des "Hobbit" erscheint dieses gut lesbare Buch, das sich zum einen an die Fans des Oxforder Professors wendet, aber auch für Kunstinteressierte interessant sein könnte, hat Tolkien doch nicht nur als Autor geglänzt, sondern auch seinen eigenen Stil in der Malerei entwickelte; wobei ihm  die Landschaftsmalerei mehr liegt als das Figürliche, wie man hier in diesem Buch sehr schön sehen kann.
Die Autoren erzählen zunächst die Geschichte der Veröffentlichung des "Hobbit", die Fans natürlich schon kennen. Danach gehen sie kurz auf Tolkien als Künstler ein. In dieser Einleitung erklären sie noch ein paar Fachbegriffe, ehe sie sich den Gemälden, die als Illustrationen der ersten Ausgaben des "Hobbit" dienten, zuwenden.

In diesem Buch versammeln die Autoren alle Skizzen und Entwürfe, die irgendwie im Zusammenhang mit dem "Hobbit" stehen und sich in den Unterlagen Tolkiens finden ließen, z.T. auch noch bisher unveröffentlichte. Bei der einen oder anderen frage ich mich allerdings, wieso man diese wenig aussagekräftigen Bleistiftskizzen überhaupt aufgenommen hat; wohl der Vollständigkeit halber. Dagegen fehlen dann Abbildungen von Darstellungen anderer Maler z.B. zu den Trollen, die Tolkien inspirierten. Immerhin werden sie im Begleittext erwähnt. Zu den einzelnen Illustrationen des "Hobbits" gibt es unterschiedlich viel Material, das Scull und Hammond präsentieren können. So ist der Entstehungsprozess der Darstellung  von Hobbingen oder von Bruchtal anhand von gleich mehreren Skizzen und ausgeführten Bildern besser nachzuvollziehen als z.B. das bekannte Gemälde Unterhaltung mit Smaug. Man erkennt an letzterem gut, wie detailversessen Tolkien auch in seinen Bildern war. Im Wesentlichen läuft die Arbeit der Autoren darauf hinaus, dass eine oder mehrere Textzeilen aus dem "Hobbit" zitiert und danach die jeweilige Illustration (meist daneben abgebildet) beschrieben werden, so dass man sehen kann, wie Tolkien sich die Szene vorstellte, und ob Text und Bild übereinstimmen. Die Informationen zu Maltechnik und verwendeten Farben, die hier und da gegeben werden, sind mir aber zu spärlich gesät; da wäre mehr möglich gewesen. Etwas mehr erfährt man allerdings zum Herstellungsprozess des Buches in Großbritannien und USA. Hier geben die Autoren dann unter anderem Auszüge aus Tolkiens Briefen wieder, die seine Einschätzung seines Talents zeigen – er stapelt gerne etwas tief – ob nun absichtlich oder nicht, wird nicht geklärt, sondern dem  Urteil des Lesers überlassen.

Diese Ausgabe würde von mir trotz der aufgeführten Mängel wegen der vorzüglichen Aufmachung 4 Bewertungssterne bekommen, leider muss ich zwei abziehen, denn im Vergleich zu dem von den gleichen Autoren bereits früher erschienen  "J. R. R. Tolkien. Der Künstler", das auf das ganze umfangreiche Schaffen Tolkiens eingeht und nicht nur die Illustrationen zum "Hobbit" beleuchtet, schneidet dieses hier schlecht ab, trotz der neu hinzugekommenen Bilder. Vergleicht man beide Bücher bei den Ausführungen zum "Hobbit", so fällt sofort auf, dass man im "Künstler" ungleich mehr Informationen zu den Bildern erhält, als in dem vorliegenden Buch. Was in „Kunst“ nur angerissen wird, wenn überhaupt, schildern die Autoren dort ausführlich. Immerhin haben Scull und Hammond nicht bei sich selbst abgeschrieben, sondern einen neuen Text verfasst. Schade, dass hier die Chance vertan wurde, Tolkien als Künstler den Lesern nahezubringen.


Aufmachung des Buches
Das quadratische Hardcover steckt in einem stabilen Schuber, dessen Cover einen Ausschnitt des auch heute noch bei Harper-Collins gebräuchlichen Original-Umschlags zeigt. Das Buch wiederum bildet sowohl auf der Vorder- wie Rückseite einen Ausschnitt aus "Das Tor des Elbenkönigs" (Abb.58) in verschiedenen Grautönen ab. Stabiles, weißes, leicht glänzendes Papier und die Fadenheftung vervollständigen den guten Eindruck, den man von der Aufmachung hat. Wenig benutzerfreundlich fand ich allerdings die ausklappbaren Seiten. Man muss aufpassen, dass man da nichts umknickt, was bei diesem Buch wirklich schade wäre.
Die Skizzen und Bilder Tolkiens sind weitestgehend in Originalgröße abgebildet, nur ganz selten wurden sie verkleinert oder vergrößert. Die Abbildungen sind sehr scharf in den Konturen und die Farben leuchten. Die Autoren waren sehr darum bemüht, die von Tolkien gezeichneten Bilder wiederzugeben und nicht deren Reproduktionen, es sei denn das ursprüngliche Bild ist zwischenzeitlich verloren gegangen. Ein Bildnachweis mit Danksagung schließt das Buch ab.


Fazit
Eine Empfehlung für alle, die die Illustrationen von Tolkiens Hand noch nicht kennen. Leser, die mehr möchten als ein paar Bilder betrachten, sollten sich das leider nur noch antiquarisch erhältliche Buch "J. R. R. Tolkien. Der Künstler" besorgen.


2 Sterne


Hinweise
Dieses Buch kaufen bei: amazon.de

  • Keine Kommentare gefunden

Partnerprogramm

amazon

Mit einem Einkauf bei amazon über diesen Banner unterstützt du unsere Arbeit an der Leser-Welt. Vielen Dank dafür!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Für deinen Blog:

leser-welt.de wird überprüft von der Initiative-S