Smaller Default Larger

Es ist zum Symbol des alten Österreich geworden: das „liebe Ischl“, der Mittelpunkt kakanischer Sommerfreuden, das Arkadien Kaiser Franz Josephs. Beschützt und verklärt durch den Glanz des Kaiserhauses, steigt die „Perle des Salzkammerguts“ vom „Salzflecken“ zum k. u. k. Modebad auf, die Ursprünglichkeit des alten Salzmarkts wird überlagert vom Leben und Treiben eines modernen Kurorts.
Johannes Sachslehner wirft einen scharfen Blick auf jenen wundersamen Kristallisationspunkt Kakanies, er erzählt von der bunten Gesellschaft, die sich hier Sommer für Sommer ein Stelldichein gibt, und er zeichnet das Porträt des alten Herrn in der Kaiservilla, der schließlich den Weg in den Untergang besiegelt …

 

Bad Ischl 

Autor: Johannes Sachslehner
Verlag: Pichler
Erschienen: 4. Mai 2012
ISBN: 978-3-85431-583-4
Seitenzahl: 215 Seiten


Umsetzung, Verständnis und Zielgruppe

Fast jedem ist der Name „Ischl“ ein Begriff. „Bad Ischl“, das bedeutet Kaiservilla, Sisi, Kaiser Franz Josef, Konditorei Zauner, Sommerfrische für die gehobene Gesellschaft, gute Luft, Erholung, Prominenz, sehen und gesehen werden; zumindest bis zur Zeit des ersten Weltkrieges ein regelrechter „In-Ort“, der dann in den 30er Jahren und durch den zweiten Weltkrieg diese Ausnahmestellung endgültig verliert.
Johannes Sachslehner hat auch in diesem Buch geballtes Wissen zusammengetragen und lässt den Leser teilhaben, am Lebendigwerden der vergangenen Zeit. Eingeteilt ist das Buch in verschiedene Abschnitte, die wiederum in unterschiedliche Kapitel gegliedert sind. Insgesamt 13 Themen stehen zur Auswahl:

•    Komm, komm heim nach Ischl
•    Sophie und die Angst vor Büchern
•    Die erste Gams und der letzte Hirsch
•    Das Hotel Kaiserin Elisabeth und seine Gäste
•    Habsburgerisches Freudenfest
•    Rosenkrieg in Ischl
•    Bicycle-Amouren: Rad, Risa & Rosa
•    Der König von Siam in Ischl
•    Das Haus des „blutigen Oscar“
•    Kein Abschied auf Nimmerwiedersehen
•    Habsburger Schicksalsstunde in Ischl
•    Alt-Ischl und Neu-Ischl
•    Ein Epilog

Sachslehner erzählt in diesem Buch die Geschichte Ischls wie in einem Roman, was bewirkt, dass es nie langweilig wird und auch keine Längen aufkommen. Vom einfachen Ischl, dessen größter Schatz das „weiße Gold“ - das Salz - war, von dem das Salzkammergut auch seinen Namen hat, bis zum Kur- und Erholungsort Bad Ischl war es ein langer Weg. Der Autor beschreibt die Entwicklung des berühmten Ortes äußerst interessant und mit viel Begeisterung. Persönlichkeiten aus Politik und Kunst verbrachten dort nicht nur entspannende Tage, sondern konferierten auch über politisch zukunftsentscheidende Themen. So begegnet man in diesem Buch  nicht nur den Habsburgern, sondern auch Bismarck, Arthur Schnitzler, Johann Strauß, Alexander Girardi, Ludwig Bösendorfer oder auch dem König von Siam, der 1897 von Ischl nach Ebenso, dort mit dem Raddampfer „Gisela“ (der heute noch fährt) über den Traunsee nach Gmunden und von dort dann mit der Bahn weiter nach Wien reiste. Überhaupt ist die Hochzeit Ischls die Zeit des späten 19. Jahrhundert bis ins beginnende 20. Jahrhundert.
Sachslehner bietet einen wunderbaren informativen Überblick der damaligen Geschehnisse, den Werdegang eines kleinen Ortes zu dem Kurort schlechthin.

Das Buch ist sicher für Kenner der Gegend besonders interessant, bietet aber auch Geschichtsinteressierten einen interessanten Einblick. Großzügig ist auch die Gestaltung des Buches und es gibt nur ausnehmend wenige Doppelseiten, auf denen man keine alten Fotografien, Stiche, Gemälde, Porträts oder Landkarten findet. Ein Gesamtwerk, das nicht nur zum Lesen, sondern auch zum Schauen anregt und ob der interessanten Vergangenheit den einen oder anderen Leser vielleicht auch zu einem Besuch des Ortes animiert.


Aufmachung des Buches
Ein sehr schönes, gebundenes Buch in liebevoller Aufmachung und Detailgestaltung. Gestaltet ist der Schutzumschlag wie ein viktorianisch marmoriertes Geschenkpapier, auf dem vorne noch ein Bild von Bad Ischl eines (vermutlich) handkolorierten Stahlstiches aus der Zeit des Biedermeier zu sehen ist. Ein Inhalts-, Literatur- und Quellenverzeichnis finden sich ebenso wie eine Danksagung und eine Übersicht der Bildnachweise.
Schon die inneren Umschlagseiten sind mit einer alten Landkarte von Ischl versehen und im Inneren des Werkes findet man unzählige Illustrationen zu den Textpassagen. Trotz des großzügigen Bildmaterials bleibt alles übersichtlich und auch die Bildbeschreibungen sind stets gut zu den Bildern platziert. Kleine Borten und Verzierungen am unteren Seitenrand oder überhaupt in zartem Grün unterlegte Seiten zeigen, dass man sich mit der Gestaltung des Buches viel Mühe gegeben hat. Die hochwertige Papier- und Druckqualität sowie eine ebensolche Fadenbindung komplettieren die schöne Ausgabe.


Fazit
Wie von Johannes Sachslehner nicht anders zu erwarten, ist auch dieses Buch wieder informativ und äußerst interessant aufgemacht. Ein wunderschönes Buch nicht nur für Kenner Bad Ischls, sondern auch für Habsburger- oder generell Geschichtsinteressierte. Auch als Geschenk wird dieses schöne Buch begeistern.


5 Sterne


Hinweise
Dieses Buch kaufen bei: amazon.de

  • Keine Kommentare gefunden

Partnerprogramm

amazon

Mit einem Einkauf bei amazon über diesen Banner unterstützt du unsere Arbeit an der Leser-Welt. Vielen Dank dafür!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Für deinen Blog:

leser-welt.de wird überprüft von der Initiative-S