Smaller Default Larger

Seit seinem ersten Abenteuer mit dem Wissenschaftler Eric und dessen Tochter Annie weiß George, dass der Super-Computer seiner Freunde die Tür ins Universum öffnet.
Nun stößt George diese Tür weiter auf als je zuvor: Eine unglaubliche Reise durch die Weiten des Weltraums führt ihn und Annie in die eisige Polarregion das Mars, zu den schwarzen Methanseen auf dem Saturnmond Titan und zu den Überresten der legendären Landesonde Huygens.
Ziel der aufregenden Spurensuche im All ist die Beantwortung einer Frage, die seit jeher die Wissenschaft bewegt: Gibt es Leben, irgendwo da draußen?

 

 

Originaltitel: George’s Cosmic Treasure Hunt
Autor: Lucy und Stephen Hawking
Übersetzer: Irene Rumler
Verlag: CBJ
Erschienen: 2009
ISBN: 978-3-570-13392-7
Seitenzahl: 300 Seiten
Altersempfehlung: ab 10 Jahren

Hier geht's zur Leseprobe


Umsetzung, Verständnis und Zielgruppe
Es ist nicht immer leicht, Kindern das Erwerben von Wissen schmackhaft zu machen. Oft hapert es an der nötigen Lust und dem entsprechenden Sitzfleisch. Lucy Hawking, Stephen Hawkings Tochter, versucht nun dieses Hindernis zu beseitigen. Sie packt das Wissen ihres Vaters in eine Abenteuergeschichte um die beiden Kinder Annie und George, die wirklich nichts vermissen läst. Das zu vermittelnde Fachwissen wird dabei in relativ einfachen Worten in den Text eingebaut und bei speziellen Themen wie der Lichtgeschwindigkeit oder der Geschichte der bemannten Raumfahrt in eigene Abschnitte, die einem Lexikon ähneln, gepackt.

Leider gelingt es bei teils schweren Themen nicht immer, den Inhalt in einfacher Form zu übermitteln. So wird es bei den ein oder anderen Begriffen sicherlich zu Nachfragen bei den Eltern kommen. Ansonsten ist die Idee, ein Weltraumabenteuer daraus zu machen, einfach grandios. Zumal die Geschichte um Annie und George vor Spannung nur so strotzt. Cosmos, der Supercomputer, der ihnen die Gates zu den Sternen öffnet und sie unterstützen soll bei ihrer Suche nach Außerirdischem Leben, ist angeschlagen und so kommt es immer wieder zu haarigen Situationen, wie zum Beispiel dem Marssturm, welche die beiden Kinder in große Gefahr bringen. Die Erwachsenen werden hier zur Nebenrolle und dienen nur als Wissensquelle. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und bieten alle Facetten, welche bei Kindern erwartet werden. Langeweile kommt nie auf. Gedacht ist das Buch zwar für 10jährige, aber ich würde die Grenze doch etwas weiter oben sehen. Und selbst für Erwachsene sind genug unbekannte Informationen enthalten, um das eine oder andere Aha-Erlebnis hervorzurufen. Kurzum handelt es sich um interessant und spannend verpacktes Wissen rund um die Frage ‚Gibt es außer uns noch weiteres Leben im Universum?’.


Aufmachung des Buches
Das Hardcover im quadratischen Format zeigt ein Bild, auf dem 2 Personen durch eine Tür die Marsoberfläche betreten. Die eine Person, vor der Tür, in ganz normaler Kleidung und die 2. Person bereits hinter der Tür in Raumfahrermontur. Das Cover stellt das Gate dar, mit dem die beiden Hauptdarsteller ins Universum reisen. Das Papier für den Text könnte für den edlen Ersteindruck bessere Qualität haben. Es fasst sich sehr rau an, einzig die Seiten mit den Farbfotos sind auf festem Hochglanzpapier gedruckt.


Fazit
Eine wunderbare Abenteuerreise ins Universum mit viel Spannung und enormem Hintergrundwissen. Für meinen Geschmack aber fast schon zuviel für die Alterklasse ab 10 Jahren.


4 Sterne


Hinweise
Dieses Buch kaufen bei: amazon.de

Backlist
Band 1: Der geheime Schlüssel zum Universum

  • Keine Kommentare gefunden

Partnerprogramm

amazon

Mit einem Einkauf bei amazon über diesen Banner unterstützt du unsere Arbeit an der Leser-Welt. Vielen Dank dafür!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Für deinen Blog:

leser-welt.de wird überprüft von der Initiative-S