Smaller Default Larger

kein Bild
 

Wann bzw. wie hast du deine Liebe zur Literatur entdeckt?

Schon sehr früh, ich habe als Kind schon gern gelesen und war regelmäßig in unserer örtlichen Stadtbibliothek „Kunde“.


Kannst du dich noch an dein Lieblingsbuch aus deiner Kindheit erinnern?

Ich habe jede Menge Bücher verschlungen, aber Bücher, die mich nachhaltig beschäftigt und beeindruckt haben sind sicherlich „Die Brüder Löwenherz“ von Astrid Lindgren und „Krabat“ von Otfried Preußler.


Welches )Buch bzw. welche Bücher magst du (derzeit) am liebsten?

Das letzte Buch, das mich begeistert hat, war „Die letzte Liebe des Präsidenten“ von Andrej Kurkov, eine fiktive Geschichte über den ukrainischen Präsidenten, seine Nöte und Sorgen, auch über die Einsamkeit, mit einem herrlichen Augenzwinkern erzählt. Oder „Das finstere Tal“ von Thomas Willmann, oder oder oder ...


Welche Genres haben es dir besonders angetan?

Ich lese sehr unterschiedliche Bücher: Klassiker, Krimis, viele zeitgenössische Romane aber auch Sachbücher, die ich für mein Studium brauche. Meine Lesegewohnheiten ändern sich aber auch immer wieder. Früher habe ich sehr viele historischen Romane gelesen, was ich heute nur noch selten mache.


Welche Autoren liest du am liebsten?

Ich habe keinen absoluten Lieblingsautor, sondern suche meine Literatur eher nach dem Stoff, zum Teil auch zufällig aus. Hat mir ein Buch eines Autors gut gefallen, lese ich alle seine / ihre Bücher. So habe ich mittlerweile eine große Krimi-Sammlung, in der sich Maigret, Donna Leon, Gisa Klönne, Rudi Jagusch, Fred Vargas und andere tummeln. Ein Autor, dessen Romane ich wunderbar finde, ist Tilman Rammstedt.


Hast du „Leserituale“? Liest du beispielsweise zu bestimmten Tageszeiten, an speziellen Orten, immer ein Buch nach dem anderen oder mehrere gleichzeitig?

Ein Leseritual habe ich nicht. Ich kann allerdings nicht ohne Buch aus dem Haus gehen, das macht mich nervös. Ich schleppe eigentlich den ganzen Tag etwas Lesbares mit mir herum und jede Warteschlange wird genutzt. Natürlich lese ich auch zu Hause sehr viel. Dabei lese ich oft mehrere Bücher auf einmal: Für Thomas Mann muss man wach sein, einen Krimi lese ich gerne im Bett vor dem Einschlafen. So stapeln sich die Bücher auf dem Nachttisch.


Hörst oder liest du lieber Bücher?

Ich habe nur sehr wenige Hörbücher, da ich lieber lese.


Wie bist du dazu gekommen, Bücher nicht nur zu lesen, sondern diese auch zu rezensieren?

Ich glaube, weil man beim Rezensieren lesen und schreiben verbinden kann. Es macht Spaß, anderen mitzuteilen, was man beim Lesen gedacht hat.


Was macht dir am Rezensieren Spaß, was vielleicht weniger?

Eigentlich macht mir beim Rezensieren alles Spaß. Eine Kritik zu einem schlechten Buch zu schreiben, ist wesentlich schwieriger, als ein Lob auszusprechen. Dies dann so zu begründen, dass es plausibel ist, ohne verletzend zu sein, empfinde ich schon mal als anstrengend.


Bei der Menge an Literaturportalen stellt sich die Frage, warum du dich entschieden hast, die Leser-Welt mit deinen Rezensionen zu unterstützen?

Die Leser-Welt ist ein gutes Laien-Portal. Die Menschen, die daran mitarbeiten, sind sehr professionell, allen voran natürlich das Redaktionsteam um Jana Trautmann. Ich habe mich sehr spontan entschlossen, für die Leser-Welt zu rezensieren, und habe mich über die Zusage von Jana sehr gefreut, auch wenn ich im Moment leider sehr wenig Zeit zum Rezensieren habe.


Vervollständige bitte folgenden Satz: Lesen ist für mich …

...wie Nahrungsaufnahme.

  • Keine Kommentare gefunden

Partnerprogramm

amazon

Mit einem Einkauf bei amazon über diesen Banner unterstützt du unsere Arbeit an der Leser-Welt. Vielen Dank dafür!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Für deinen Blog:

leser-welt.de wird überprüft von der Initiative-S