Smaller Default Larger

Köstliches mit und ohne Kalorien: 91 Rezepte, wie sie Paola in den Brunetti-Romanen kocht, aufgezeichnet von Donna Leons Freundin und Lieblingsköchin Roberta Pianaro.
Als kalorienfreier Zwischengang sechs kulinarische Geschichten von Donna Leon sowie wunderschöne Vignetten von Tatjana Hauptmann.
Brunettis Leibgericht, Paolas Apfelkuchen, ein Rezept von Brunettis Mutter und Donna Leons Lieblingsessen (Kürbisrisotto) – sie alle sind in diesem Buch versammelt. Bei den ‚Brunettis zu Gast’ ist ein literarisches Kochbuch über die venezianische Küche, zum Schmökern – und zum Nachkochen.

 

  Autor: Donna Leon, Roberta Pianaro, Tatjana Hauptmann
Verlag: Diogenes
Erschienen: 2009
ISBN: 978-3-257-06728-6
Seitenzahl: 287 Seiten


Stil und Sprache
Italienische Familien - und da sind die Venezianer keine Ausnahme - essen gerne und viel. Die oft mehr als drei Gänge werden am liebsten im Kreis der Familie oder Freunde verspeist. Begonnen wird natürlich mit den Antipasti, den Vorspeisen. So ist dann auch das Buch gegliedert, für jeden Gang gibt es ein Kapitel: Vorspeisen, Erster Gang, Gemüse, Fisch und Meeresfrüchte, Fleisch, und zum Schluss die Dolci, die Nachspeisen. Vor jedes Kapitel hat Donna Leon eine kleine Geschichte aus ihrem Leben platziert, zum Beispiel der Spaziergang über die Strada Nuova, und wie sie sich mit der Zeit verändert hat. Neben den Rezepten, die aus der leicht verständlichen und simpel geschriebenen Kochanleitung sowie der Zutatenliste bestehen, gibt es zu vielen Gerichten auch Textauszüge aus Donna Leons Brunetti-Romanen. Man merkt, welche Freude die Autorin hat, wenn sie mit ihrer Freundin Roberta das Geschriebene auch kocht.


Umsetzung, Verständnis und Zielgruppe
Ich wusste erst nicht Recht, was mich erwarten wird. Rezepte und kulinarische Geschichten, wie es auf dem Cover heißt, kann natürlich alles bedeuten. Donna Leon hat in diesem Buch diverse Textpassagen aus ihren Brunetti-Romanen, in denen es ums Essen geht, hergenommen, um die erwähnten Gerichte durch ihre Freundin Roberta Pianaro dem Leser näher zu bringen. Wer die Bücher um den sympathischen Kommissar nicht kennt, wird sich bei den Textpassagen etwas schwer tun, da der Bezug zur Geschichte komplett fehlt. Für alle anderen ist es eine schöne Erinnerung und ein angenehmer Zeitvertreib, während des Kochens etwas in den Texten zu stöbern. Die Rezepte erhalten auf diese Art auch einen leichten familiären Touch. Sonst findet man in Kochbüchern nur die pure Aneinanderreihung von möglichst vielen Gerichten, so aber bekommt man allein schon beim Lesen der Geschichten und der Kapiteleinleitungen Lust darauf, das eine oder andere Gericht nachzukochen.
Die Gerichte sind sehr ausgewogen und bieten alles, was das Herz begehrt - da ist wirklich für jeden etwas dabei, wie zum Beispiel überbackene Auberginentoasts, Kichererbsenbällchen oder etwas ausgefallener: Sepia-Eier als Vorspeisen, diverse Crepes und Pasta wie Kürbisravioli in Salbeibutter oder Orecchiette mit Spargel. Da Venedig eine große Seenation war, dürfen Fischgerichte natürlich nicht fehlen. Garnelen in Ei-Limetten-Sauce sind schon etwas besonderes, aber auch einfache Gerichte wie Lachsfilet mit Pilzen und Basilikum oder Seeteufelkoteletts mit Paprikagemüse gehören zum Repertoire. Abgerundet wird das Ganze mit Fleischgerichten a la Kalbsleber mit Polenta oder geschmortes Kaninchen mit Oliven und Walnüssen. Den gebührenden Abschluss bilden die Dolci, die Nachspeisen. Roberta verwöhnt den Gaumen des Lesers mit so erlesenen Köstlichkeiten wie Äpfel mit Vanillecreme und Sahne überbacken oder Kirschen im Teigmantel.
Ich habe eine Auswahl der Gerichte nachgekocht und war wirklich überrascht wie einfach dies war - und der Geschmack ist einfach himmlisch. Mein Lieblingsrezept ist eindeutig das Lachsfilet mit Pilzen und Basilikum, ausgewogen im Geschmack und innerhalb 30 Minuten zubereitet.


Aufmachung des Buches
Die edle Ausgabe im Taschenbuch-Format kommt diesmal diogenes-untypisch in blauem Pappdeckel daher. Der blaue Hintergrund wirkt wie ein zusätzlicher Rahmen für das eigentliche Cover, das in typischer Aufmachung eine Marktszene auf dem Canal Grande zeigt. Das Buch wird durch ein kupferfarbenes Stofflesebändchen und farbige Vignetten von Tatjana Hauptmann aufgewertet. Die farbigen Zeichnungen haben immer Venedig und das Essen als Thema und tragen so liebevoll zum Erscheinungsbild das Buches bei. Eine hübsche Abwechslung zu normalen Kochbüchern.
Das Glossar der Rezepte ist zweisprachig gehalten.


Fazit
Für Fans der italienischen, im speziellen der venezianischen, Küche ein besonders schönes Kleinod, das durch Ausschnitte aus Donna Leons Brunetti-Romanen und wunderschönen Vignetten von Tatjana Hauptmann zu etwas Besonderem wird.


4 5 Sterne


Hinweise
Dieses Buch kaufen bei: amazon.de

  • Keine Kommentare gefunden

Partnerprogramm

amazon

Mit einem Einkauf bei amazon über diesen Banner unterstützt du unsere Arbeit an der Leser-Welt. Vielen Dank dafür!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Für deinen Blog:

leser-welt.de wird überprüft von der Initiative-S