Smaller Default Larger

Hat Faye tatsächlich mit der Schweinebande am Trauernichttümpel Krötenmemory gespielt? Vlad und Wolf müssten eigentlich wissen, dass Faye sich nach all den Gemeinheiten der Schweinebande nicht mit denen einlassen würde. Nachdem die Crailsfelder ihre Kinder plötzlich nachts in die Schule schicken, besteht der dringende Verdacht, dass in Crailsfelden neuerdings mehrere Wahrheiten existieren. Bald wird offenbar, in Crailsfelden ist der "Hüter der Wahrheit" verloren gegangen. Da kann nur Nathan der Halbwaise helfen. Er kann in die Zukunft und in die Vergangenheit schauen und kennt die Quadratwurzel von 3.748.211. Die Wolf-Gäng macht sich auf den abenteuerlichen Weg durch den Wald und stattet ihm einen Besuch ab. Ein Mirabellengeist weist ihnen den Weg...

 

  Autor: Wolfgang Hohlbein
Sprecher: Detlef Bierstedt, David Nathan, Nico Sablick, Helmut Krauss, Dieter Klebsch u.v.m...
Verlag: Lübbe Audio
Erschienen: November 2009
ISBN: 978-3-7857-3798-9
Spieldauer: 62 Minuten, 1 CD; Hörspiel-Fassung


Die Grundidee der Handlung
Irgendetwas ist in Crailsfelden faul. Mitten in der Nacht ist es plötzlich für einige Momente morgens in der Früh. Faye wird aus dem Bett gejagt und soll zur Schule gehen. Sie verpasst aber den Schulbuss und muss gleich darauf feststellen, dass es bereits wieder mitten in der Nacht ist. Ihre Mutter liegt friedlich schlafend im Bett, es gibt keine Anzeichen dafür, dass Faye einige Momente zuvor von einem strahlenden Morgen begrüßt wurde. Sie beschließt, zu Fuß zu ihren Freunden zu gehen. Dort stellt sie fest, dass sie längst nicht die Einzige war, der solch wundersamen Ereignisse widerfahren sind. Die Wolf-Gäng beschließt, der Sache auf den Grund zu gehen...

Der dritte Teil der Wolf-Gäng Reihe ist endlich mal eine richtig runde Sache. Es ist eine amüsante, überraschende und unterhaltsame Episode, in der auch einige der Charaktere dem Hörer etwas näher gebracht werden. Positiv sind ebenfalls die nicht starren Rollen, die die Erwachsenen in der Geschichte einnehmen. Hier ist besonders Direktor Penner hervorzuheben.  


Darstellung des Hörspiels
Faye hebt sich stimmlich gut gegen die anderen Sprecher ab und hat die längsten Sprechpassagen. Die beiden Jungs sind schwieriger voneinander zu unterscheiden und auch bei der dritten Geschichte ist es mir nicht möglich, die drei der Schweinebande auseinander zu halten - sie haben diesmal auch nur einen Gastauftritt. Den Sprechern gelingt es nicht, die Spannung der Geschichte zu verstärken. Auch die besonderen Eigenschaften der jeweiligen Figuren (Vampir, Werwolf, Lichtelfen...) kommen viel zu kurz und werden kaum herausgearbeitet.

Die Geräusche sind passend und untermalen die Geschichte, ohne zu dominieren. Die Umgebungsgeräusche lassen allerdings auch sehr zu wünschen übrig. Das Umfeld wirkt überwiegend sehr künstlich und man kann ohne große Problem raushören, dass die Sprecher sich gerade im Studio befinden und nicht im Wald. Es klingt nicht nach Wald, sondern eher nach Sommerwiese, die Fledermäuse hören sich an wie Libellen. Die Sprecher klingen, im Freien, praktisch immer viel zu dumpf. Mit den heutigen technischen Mitteln wäre hier deutlich mehr möglich. An einer anderen Stelle laufen etwa 20 Kinder durch die nächtliche Stadt, im Hintergrund erklingt die gesamte Zeit der Lärm von einem Spielplatz gemischt mit munterem Vogelgezwitscher, wie man es nur am Tage hören kann. Glaubwürdige Geräuschkulissen sind wirklich etwas anderes. Immerhin, die Lautstärkepegel von Sprechern, Geräuschen und Musik sind gut aufeinander abgestimmt, alle Sprecher sind stets klar und deutlich zu verstehen. 


Aufmachung des Hörspiels
Wie alle bisherigen Teile, steckt das Hörspiel in einer handelsüblichen Kunststoff CD-Hülle. Im Innern findet sich ebenfalls erneut ein kleines vierseitiges Booklet, in dem eine Liste der beteiligten Sprecher zu finden ist. Ansonsten, wie schon zuvor, nur sinnlose Werbung für die CD der Band "Eisblume" und die anderen Teile der Wolf-Gäng Reihe.

Das Cover ist sehr gelungen und spricht mit seinem Zeichentrick-Stil die Zielgruppe (Kinder ab 8 Jahren) perfekt an. Das Motiv strahlt eine leicht gruselige, abenteuerliche Stimmung aus. Auch der Titelsong "Du bist wie ich " von der Band "Eisblume" ist wieder mit von der Partie. Was soll ich sagen? Er wirkt immer noch sehr fehl am Platze. Man kann nur hoffen, dass die Produzenten der Serie irgendwann davon abkommen.


Fazit
Wolfgang Hohlbein findet so langsam seine gewohnte Form. "Der Wächter der Wahrheit" ist eine sehr amüsante und witzige Geschichte für Kinder. Leichten Punktabzug gibt´s für den lästigen Titelsong, der von mal zu mal mehr nervt.
Bisher der gelungenste Teil der Serie, dennoch gibt es noch immer reichlich Verbesserungspotential. Einen Bonus für eine beginnende Serie vergebe ich nun ebenfalls nicht mehr, denn die Vorstellung der Charaktere sollte mittlerweile abgeschlossen sein.



Hinweise
Rezension von Thomas Lang
Herzlichen Dank an den
Lübbe Audio-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.


Dieses Hörspiel kaufen bei: amazon.de

  • Keine Kommentare gefunden

Partnerprogramm

amazon

Mit einem Einkauf bei amazon über diesen Banner unterstützt du unsere Arbeit an der Leser-Welt. Vielen Dank dafür!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Newsletter

Für deinen Blog:

leser-welt.de wird überprüft von der Initiative-S