Smaller Default Larger

Langweilige Fotos waren gestern! In über 40 Live-Shootings „on Location“ mit Fotoprofi Martin Krolopp erleben Sie die Möglichkeiten der Fotografie. Hohe ISO-Zahlen, Schärfen bis zur Schmerzgrenze, verdrehter Weißabgleich, krasse Kostüme, Licht-Setups mit Stahlwolle und Fotofiltern – so haben Sie die Fotografie noch nicht erlebt!

Aus dem Inhalt:

  • Die Spielräume der Fotografie entdecken
  • Fotoregeln kennen, Fotoregeln brechen
  • Richtig ausgefallene Licht-Setups
  • Lens Flares und Light Leaks erzeugen
  • Histogramm und Tonwerte herausfordern
  • Profi-Tipps für ausgefallene Studioporträts
  • ISO und Belichtungszeit ausreizen
  • Mit Perspektive, Licht und Farbe spielen
  • Ungewöhnliches Foto-Equipment
  • Photoshop-Workflows der anderen Art

 

Breaking the rules  Trainer: Martin Krolop
Verlag: Rheinwerk
Erschienen: Oktober 2014
ISBN: 978-3-8362-3019-3
Gesamtspielzeit: 5 Stunden


Umsetzung, Verständnis und Zielgruppe
Martin Krolop betritt besonders gerne neue Wege und nimmt den Zuschauer mit, animiert ihn, von krampfhaften Regeln abzulassen und vielmehr der eigenen Kreativität zu folgen, um einen eigenen Stil, eine eigene Bildsprache zu entwickeln und sich nicht von alteingesessenen Vorgaben einengen zu lassen. Thematisch beschäftigt er sich in diesem Training ausschließlich auf die Peoplefotografie.

Wie bei nahezu jeder Fotoliteratur stehen zu Beginn die Grundlagen. Hierin greift Martin Krolop den Unterschied zwischen fotografischen Regeln und physikalischen Gesetzen sowie die Definition guter und schlechter Fotos auf und stellt erste Übungen vor, um die eigene Herangehensweise zu überprüfen und gezielt zu verändern.
Ab dem zweiten Kapitel gibt es zwar auch nach wie vor noch Theorie, der Trainer arbeitet und erklärt nun aber viel im Praxisbetrieb – im Studio ebenso wie im Außenbereich. Während eines Großteils des Video-Trainings stehen ihm zwei ebenso geduldige wie talentierte weibliche Models sowie gelegentlich ein männliches Model zur Verfügung. Die unbearbeiteten Ergebnisse – out of cam – verdeutlichen die Wirkung sehr nachdrücklich und machen Mut, es dem Trainer nachzutun. Dabei geht es zunächst um Grundlegendes, um vom Gängigen abzuweichen, z.B. dem Bildformat, hohen ISO-Werten, einem bewusst „falschen“ Weißabgleich oder der „richtigen“ Beleuchtung. Zum Abschluss jedes Workshops werden noch einmal zahlreiche Beispielbilder zur Verdeutlichung der jeweiligen Themen eingespielt.

Das dritte Kapitel dreht sich rund um Lichtsituationen, von denen Fotografen sonst eher abgeraten wird – genau die nutzt der Trainer jedoch für besondere, teils auch provokante Bilder. Im vierten Abschnitt verwendet Martin Krolop Equipment mal ganz bewusst für Zwecke, für die es gar nicht konzipiert wurde, oder verwendet Gegenstände, die mit Fotografie eigentlich nichts zu tun haben. Und im fünften Kapitel gibt er zahlreiche Tipps, um Porträts mal auf ungewöhnliche Weise aufzupeppen. Ebenfalls nicht untypisch für zahlreiche Literaturtitel ist ein letztes Kapitel, dass sich der Bildbearbeitung widmet.

Martin Krolop spricht in ruhigem, angenehmen Ton und gut dosiertem Sprechtempo, das es erlaubt, seinen Ausführungen jederzeit gut folgen zu können. Insgesamt macht er einen rundum professionellen Eindruck – auch wenn er sich manchmal korrigieren muss. Besonders sympathisch macht ihn auch seine Offenheit: so hat er kein Problem damit, vor laufender Kamera Fehler einzugestehen, den Faktor Zufall bei der Entstehung so manch herausragenden Fotos einzuräumen oder vermeintliche Regeln nicht ständig überzubewerten. Gezielt begibt sich Krolop auf Augenhöhe mit dem Zuschauer – egal, ob nun ein Einsteiger, Fortgeschrittener oder Profi vor dem Bildschirm sitzt. Und da sind wir schon bei der Zielgruppe: Das Video-Training richtet sich ebenso an interessierte Hobby-, als auch an semiprofesionelle und professionelle Fotografen, die nach Wegen zu mehr Kreativität und zum Verlassen dogmatischer Fotoregeln suchen. Jeder – vom Unerfahrenen bis zum Berufsfotografen – kommt hier auf seine Kosten. Allerdings übersteigen hier die Mittel und Ausrüstungsgegenstände, die zum Einsatz kommen, schon mal die Möglichkeiten und das Budget eines Hobbyfotografen, so dass sich nicht jeder Workshop eins zu eins umsetzen lassen wird.


Aufmachung des Video-Trainings
Wie von Rheinwerk-Verlag gewohnt, befindet die DVD in einer dickeren DVD-Hülle, die auch noch Platz für ein Heftchen mit verschiedenen Informationen zum Inhalt, zur Gliederung des Video-Trainings, zum Trainer, zur Bedienung des Abspielprogramms und Hinweise auf andere Publikationen enthält. Die DVD-Hülle wiederum findet sich in einem stabilen und aufklappbaren Pappschuber, der noch einmal alle Videos im Überblick, Beispielfotos und nähere Informationen zum Inhalt des Video-Trainings enthält.

Etwas kritisch betrachte ich die Preispolitik des Verlags bei Videotrainings: die kosten generell bei 49,90 EUR, unabhängig davon, ob – wie hier – fünf Stunden Training auf einer DVD oder 11 Stunden Training auf mehreren Datenträgern (z.B. „Die Schöne und das Biest“, „Faszinierende Photoshop-Welten“ oder „Perfekte Schönheit – Styling, Make-Up, High-End-Retusche“) zum gleichen Preis geboten werden.


Fazit
Loslassen von einengenden Regeln, von altbekannt Dogmatischem, um neue Wege zu gehen: dazu animiert Martin Krolop in seinem Video-Training mit zahlreichen Workshops direkt aus der Praxis. Ein breiter Fundus für jeden, der an seiner Kreativität und der eigenen Bildsprache arbeiten möchte.


4 5 Sterne


Hinweise
Dieses Video-Training kaufen bei: amazon.de oder deinem Buchhändler vor Ort

  • Keine Kommentare gefunden

Partnerprogramm

amazon

Mit einem Einkauf bei amazon über diesen Banner unterstützt du unsere Arbeit an der Leser-Welt. Vielen Dank dafür!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Für deinen Blog:

leser-welt.de wird überprüft von der Initiative-S