Smaller Default Larger

Liseys berühmter Mann ist tot – und sein Nachlass weckt albtraumhafte Erinnerungen und Ahnungen in ihr, die bald grausame Gewissheit werden ...
In Stephen Kings vielleicht dichtestem und persönlichstem Roman geht es um die Geheimsprache der Liebe und die Allgegenwart des Wahnsinns.

Lisey ist seit zwei Jahren Witwe. Bereits lange vor seinem Tod hat ihr Mann Scott Landon – ein hochangesehener Romanautor – für sie eine Spur mit Hinweisen ausgelegt, die sie nun immer tiefer in seine von Dämonen bevölkerte Vergangenheit führt. Stück für Stück werden sorgsam verdrängte Erinnerungen in ihr wach: an eine andere Welt, die sie einst mit Scott besucht hat, tagsüber ein märchenhaftes Paradies, während nachts überall das Böse lauert. Ob Scott dort auf sie wartet, damit sie ihn ins Leben zurückholt? Plötzlich tritt ein Verrückter auf den Plan, der sich Zack McCool nennt und es auf Scotts schriftstellerischen Nachlass abgesehen hat. Und um seine Forderungen zu bekräftigen, verletzt er Lisey auf bestialische Weise ...

 

Love HB 

Originaltitel: Lisey's Story
Autor: Stephen King
Übersetzer: Wulf Bergner
Sprecher: Kathy Bates
Verlag: Random House Audio / audible.de
Erschienen: 2006
ISBN: 978-3-8371-7371-0
Spieldauer: 1.125 Minuten; ungekürzte Fassung

Hier geht's zur Hörprobe


Die Grundidee der Handlung
Die Beschreibung des Verlags ist bereits sehr ausführlich, so dass ich dem hier nichts hinzufügen möchte, um den Inhalten nicht vorweg zu greifen. Dass Stephen King eine teils sehr langatmige Art zu erzählen hat, ist seit jeher bekannt und hat auch mich selbst fast nie gestört. Dennoch habe ich den Roman Love vor Jahren wieder beiseite gelegt. Die Mischung aus später Nachlassverwaltung ihres Ehemannes, traumatischen Erinnerungen und Zwiegesprächen zwischen Scott und Lisey Landon können ermüdend sein. Bis die Story eine Bedrohungssituation aufbaut und die Spannung anzieht, ist man schon bei Track 60 von 210 (was ca. Seite 250 von 730 im Roman entspricht) angelangt, also fast ein Drittel der Geschichte. In der Hörproduktion ist dies einfacher zu bewältigen als im gedruckten Buch, doch ist es schon erstaunlich, wie lange sich King mit dem Einstieg in seine Story aufhält – definitiv nicht jedermanns Sache, selbst wenn man sonst seine Werke sehr schätzt.


Darstellung des Hörbuchs
Für die Vertonung des Hörbuchs wurde Regina Lemnitz ausgewählt – bekannt unter anderem als deutsche Synchronsprecherin von Kathy Bates und damit der Figur Annie Wilkes aus der Verfilmung von Stephen Kings Misery. Da der Roman Love aus der Sicht von Lisey Landon erzählt wird, lag die Wahl einer weiblichen Sprecherin auf der Hand. Diese liest mit meist ruhiger Stimme und flottem Tempo, dass sie in einigen dramatischen Szenen noch einmal deutlich steigert – untermalt mit einem drängenden, gehetzten Klang passt dies zu actionreichen und bedrohlichen Abschnitten. Zudem arbeitet Regina Lemnitz mit gezielten Betonungen, um bestimmte Passagen oder Satzteile bewusst hervorzuheben.

Während sie verschiedene Figuren klanglich ausreichend differenziert und sprachliche Eigenheiten wie einen im Roman beschriebenen Akzent oder gedehnte Aussprache berücksichtigt, hat mir die besonders zu Beginn sehr spezielle Interpretation von Liseys Schwester Armanda wenig zugesagt. Emotionen setzt die Sprecherin nur teilweise passend um, es begegnen einem aber auch immer wieder Passagen, wo die Darstellung der Gefühlswelten nicht so recht zum Inhalt passen mag. Kapitel- und Szenenwechsel hingegen werden von Regina Lemnitz praktisch überlesen, nennenswerte Trennpausen sind nur sehr selten erkennbar. So sind Abschnittwechsel nur durch die Brüche in dem Erzählfluss zu erkennen. Besonders die vielen Übergänge zwischen Gegenwart und mehreren Vergangenheitsebenen, denen sich Stephen King – ähnlich den Dunkler-Turm-Romanen – für diese Geschichte bedient, sind so nicht einfach zu erfassen und gehen meist fließend ineinander über.

Abseits jeder feministischen Debatte und selbst unter Berücksichtigung dessen, dass Love aus weiblicher Perspektive erzählt wird, hätte mir David Nathan als Sprecher erheblich besser gefallen. In dutzenden Hörbuchproduktionen hat er bewiesen, dass er einfach hervorragend zu Stephen Kings Geschichten passt.


Aufmachung des Hörbuches
Sowohl über Random House Audio, als auch über audible.de ist Love nur als Download-Hörbuch erhältlich. Da ich meine Hörbücher generell nur auf einem mp3-Player höre, hat mich das aber nicht  gestört. Der englische Titel Lisey's Story passt allerdings erheblich besser, hier ist unverständlich, warum Random House für die deutsche Fassung zu einem anderen, ebenfalls englischen Titel gegriffen hat.


Fazit
Wer den wirklich langatmigen Einstieg überwindet, wird mit einem spannenden Mix aus Horror- und Fantasyelementen belohnt. Die Sprecherin Regina Lemnitz macht im Großen und Ganzen gute Arbeit, kann aber David Nathans Interpretationen von Stephen King-Romanen einfach nicht das Wasser reichen.


3 Sterne


Hinweise
Dieses Hörbuch kaufen bei: amazon.de oder audible.de

  • Keine Kommentare gefunden

Partnerprogramm

amazon

Mit einem Einkauf bei amazon über diesen Banner unterstützt du unsere Arbeit an der Leser-Welt. Vielen Dank dafür!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Für deinen Blog:

leser-welt.de wird überprüft von der Initiative-S