Smaller Default Larger

Am Mittwoch den 27. April 2016, hatte das LovelyBooks-Team einen ganz besonderen Gast in ihrem Hauptquartier in München: Dmitry Glukhovsky. Der bekannte russische Science Fiction Autor war in Deutschland auf Lesereise zu seinem neuen Roman „Metro 2035“ und machte dabei auch in München Station. Die Lesung konnte als Live-Stream online verfolgt werden, es waren aber auch circa 25 Gäste vor Ort, eine gemischte Gruppe aus Verlags- und LovelyBooks-Mitarbeitern, Pressevertretern und Gästen. Auch ich hatte das Glück einen Platz in der Lesung zu bekommen und traf deswegen am Mittwoch kurz nach 19 Uhr im LovelyBooks-Büro ein.

Lesung Dmitry Glukhovsky LB MünchenDieses hat im Aufenthaltsraum gewissermaßen ein eigenes Wohnzimmer, mit einem kleinen Bücherregal, drei sehr bequem aussehenden Lesesesseln samt kleinem Beistelltisch und Teppich. Davor waren Bänke und Hocker für die Zuhörer aufgebaut. Pünktlich um 19:30 hatten diese Platz genommen und die Lesung konnte beginnen. Die Moderation des Abends übernahm David Drevs, der auch als Übersetzer arbeitet und die Metro-Reihe von Dmitry Glukhovsky übersetzt hat. Er stellte den Gast des Abends vor und gab einen kurzen Einblick in die bisher auf Deutsch erschienenen Werke des Autors. Dann folgte ein lockeres Gespräch zwischen David Drevs und Dmitry Glukhovsky, in dem es hauptsächlich um den neuen Roman, seine Verbindung zu den anderen Büchern und das Metro-Universum selbst ging. Als Übersetzer musste David Drevs dabei nicht tätig werden, denn Dmitry Glukhovsky spricht deutsch. Zwar hat er sich zu Beginn direkt dafür entschuldigt, dass dies nicht seine beste Fremdsprache ist, aber das wäre gar nicht nötig gewesen. Er konnte bestens Deutsch sprechen und die leichten grammatikalischen Fehler und die teilweise längeren Pausen zur Wortsuche waren absolut nicht störend.

Gelesen wurde an dem Abend natürlich auch. Zuerst las Dmitry Glukhovsky einen kurzen Abschnitt auf Russisch, dann übernahm der Schauspieler Oliver Bootz. Der von ihm gelesene Abschnitt auf Deutsch war deutlich länger und sehr anschaulich vorgetragen. Man konnte sofort in die postapokalyptische Welt der Metro-Romane eintauchen und auch für mich als Metro-Neuling waren die gewählten Abschnitte spannend.

Zwischendurch konnten die über den Live-Stream mitguckenden Fans auf den verschiedenen Social Media Kanälen Fragen stellen und David Drevs hat dann einige ausgewählt und an Dmitry Glukhovsky weitergegeben. Unter anderem hat er von seinen nächsten Projekten berichtet – derzeit arbeitet er an einem crossmedialen Projekt mit. Den nächsten Roman will er demnächst beginnen, es wird allerdings kein neuer Science Ficiton Roman sein. Auch ob er sich vorstellen könnte, mal eine Utopie zu schreiben, wurde er gefragt. Das hat er gewissermaßen verneint, denn er hat erzählt, dass es in seinen Augen gar keine wirkliche Utopie geben kann – immer leiden die Minderheiten unter dem perfekten Leben der Mehrheit. Gerade bei der Antwort hat er auch viele Bezüge zur ehemaligen und jetzigen russischen Politik eingebaut. Dmitry Glukhovsky ist als Kreml-Kritiker in Russland aktiv und politisch, unter anderem auch über seinen Blog, sehr engagiert.

Nach dem offiziellen Lesungsteil hat der Autor den Anwesenden noch die Bücher signiert, für Fotos posiert und weitere Fragen beantwortet. Dazu gab es ein köstliches Fingerfood-Büfett und Getränke. Auch nachdem Dmitry Glukhovsky aufgebrochen war, blieb ich noch eine Weile und nutzte die Chance mit dem LovelyBooks-Team zu plaudern und eine Führung durch ihre Büroräume zu bekommen.

Das war dann auch der perfekte Abschluss für einen tollen Abend. Vielen lieben Dank an das LovelyBooks-Team für die Einladung! Es hat mich sehr gefreut, euer Wohnzimmer mal live zu sehen und einen so interessanten Autor zu treffen. Gerne wieder ;-)

  • Keine Kommentare gefunden

Partnerprogramm

amazon

Mit einem Einkauf bei amazon über diesen Banner unterstützt du unsere Arbeit an der Leser-Welt. Vielen Dank dafür!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Für deinen Blog:

leser-welt.de wird überprüft von der Initiative-S