Smaller Default Larger

VOM STADTBEWOHNER ZUM STADTGÄRTNER!

Mit diesen 52 Projekten ist es ganz einfach, sich mitten in der Stadt eine grüne Umgebung zu erschaffen. Denn, egal wie viel Platz oder Erfahrung man hat, jeder kann die originellen Ideen von Bärbel Oftring umsetzen. Von Pflanztipps bis zu Dekoideen ist für jede Woche im Jahr ein toller Vorschlag für die persönliche Stadtgarten-Oase dabei.

  • Sich mit Kreativität und Spaß durch die Jahreszeiten gärtnern.
  • Woche für Woche dem Gartenglück näher kommen.
  • Säen, pflanzen, ernten und genießen.
  • Erleben Sie von Woche zu Woche ihr grüner werdendes Reich!

 

52 Projekte fuer Stadtgaertner 

Autor: Bärbel Oftring
Verlag: Franckh Kosmos Verlag
Erschienen: 4. Dezember 2015
ISBN: 978-3440146958
Seitenzahl: 128 Seiten

Hier geht's zur Leseprobe


Umsetzung, Verständnis und Zielgruppe
Der Titel "52 Projekte für Stadtgärtner. Jede Woche grüner leben" ist Programm, deshalb ist das Buch in Kalenderwochen eingeteilt und orientiert sich an den Jahreszeiten. Demzufolge beginnt das Buch mit Projekten, die noch drinnen erledigt werden können, bevor es dann im Frühjahr nach draußen geht. Und so weiter durchs Jahr, bis sich der Kreis dann im Winter wieder schließt.

Die Klappen enthalten im vorderen Teil nur wenige grundlegende Informationen für erfolgreiches Gärtnern. Den Projekten selbst ist immer eine Doppelseite gewidmet – eine Seite mit aussagekräftigen Fotos, eine mit dem Text. Was die Zusammenstellung betrifft so kann man sagen, dass die Mischung stimmt – vom Kartoffelanbau im BigBag, über Feuerbohnen als Sichtschutz, bis hin zu Miniteichen ist alles dabei. Auch Unkonventionelles wie bepflanzte Schuhe, Samenbomben oder Upcycling mit PET-Flaschen, Dosen und Tetrapaks findet sich mehrfach. Neben den eher "Klein-Projekten", die auf jedem Balkon oder Terrasse umsetzbar sind, regt die Autorin ihre Leser dazu an einen Dach- oder Kiesgarten anzulegen. Bienen und Vögel werden ebenfalls nicht vergessen – auf den hinteren Klappen versammeln sich insgesamt 15 Bienenpflanzen (mit Foto) und z.B. Naschsträucher für Vögel sind das Projekt der 42. Kalenderwoche.

Die Projekte werden unterschiedlich gut ausgearbeitet – soll heißen, dass viele, bei denen es z.B. um das Bepflanzen von Kübeln oder die bereits erwähnten Kartoffeln im BigBag geht, sehr ausführlich gestaltet und, ähnlich Kochrezepten, mit Material– u. Werkzeugangaben versehen sind; teilweise werden darüber hinaus noch detaillierte Vorschläge zur Pflanzenauswahl gemacht. Es folgt dann eine genaue Arbeitsanweisung, die auch von Anfängern gut nachzuvollziehen ist. Es gibt aber auch Vorschläge, deren Informationsgehalt eher dürftig ist, z.B. die Begrünung der Dachterrasse (Kalenderwoche 31). Wer dies plant, sollte früher im Jahr beginnen und am besten einen Ratgeber nutzen, der sich ausschließlich diesem Thema widmet. Es fällt auch auf, dass handwerkliches Geschick vorausgesetzt wird. Projekte, die solches erfordern, sind kaum beschrieben (Blüten- & Kräuter frisch auf dem Tisch / KW 24). Gut gefallen hat mir der Hinweis auf Tauschbörsen, oder dass die Autorin ihre Leser anregt, eigenes Saatgut zu verwenden; ebenso, dass sie immer wieder Projekte aufgenommen hat, die dem Schutz der Tiere (z.B. Igel) dienen und allgemein auf Nachhaltigkeit setzt.
Leider ist dies auch genau der Punkt, an dem meine Kritik ansetzt. Vorausschicken möchte ich, dass diese Kritik auch auf andere Bücher am Markt zutrifft und gerade auf solche, die sich dem urbanen Gärtnern widmen. Nicht immer ist alles bis zum Ende durchdacht, oder es fehlt das Wissen um bestimmte Sachverhalte: Wie nachhaltig ist es, Tetrapaks oder PET-Flaschen zu bepflanzen, wenn doch Pfandflaschen als ökologischer gelten? Blumensamen aus der Natur zu entnehmen ist zum Teil verboten, da kommt es auf die Pflanze an. Bei den Barbarazweigen (KW 49) führt Oftring u.a. die Sal-Weide auf, die unter Naturschutz steht, weil sie die Bienenweide schlechthin darstellt. Die Autorin empfiehlt aber gerade bei diesen beiden Projekten die Entnahme aus der Natur. Ich hoffe, dass bei einer Neuauflage noch das eine oder andere überprüft und korrigiert werden kann.

Bleibt mir nur noch die Zielgruppe zu klären. Trotz der genauen Arbeitsanweisungen bei bestimmten Projekten wird letztlich doch viel gärtnerisches Wissen vorausgesetzt: Hinweise auf mögliche Schädlinge und ihre Bekämpfung unterbleiben; Topfgärten (nicht nur auf dem Balkon) und Palettengärten stellen immer Extremstandorte dar, die besonderer Pflege bedürfen – so leicht wie hier dargestellt, ist es nicht; und Papiertöpfchen zur Anzucht haben sich bei mir nicht bewährt. Zudem muss man feststellen, dass Pflegemaßnahmen, die über gießen und düngen hinaus wichtig sind (Ausgeizen bei Tomaten), fehlen. Aufgrund dieser Beispiele halte ich das Buch ungeeignet für Anfänger, es sei denn sie können jederzeit jemanden mit Fachwissen (wie z.B. bei den Mietgärten "Meine Ernte") fragen. Es wäre doch jammerschade, wenn gleich die ersten Gehversuche scheitern würden und man die Lust am Gärtnern verliert. Erfahrene urbane Gärtner werden leider nicht viel Neues entdecken; die Ideen hier kennt man bereits aus der inzwischen umfangreichen Literatur zum Thema oder aus Zeitschriften. Dennoch gefällt mir die Idee, 52 Projekte für jede Kalenderwoche zusammenzutragen, so dass man, wenn man grade Lust verspürt, sich gärtnerisch und/oder handwerklich zu betätigen, sofort ein der Jahreszeit entsprechendes Projekt findet. 


Aufmachung des Buches
Das Cover der Breitklappenbroschur zeigt einen Mann und eine Frau beim Gärtnern in urbaner Umgebung. Das Layout passt und beim Betrachten der Fotos kribbelt es einen schon in den Fingern und man möchte sofort loslegen. Die Fadenheftung und das stabile Papier garantieren, dass es sich auch bei häufigem Gebrauch nicht gleich in seine Bestandteile auflöst. Das Inhaltsverzeichnis gewährleistet gleich zu Beginn eine gute Orientierung und das Register am Ende des Buches listet die Pflanzen auf, die hier Erwähnung gefunden haben. Der Service-Teil fasst Adressen für z.B. Saatgut zusammen und wird durch nützliche und interessante Links ergänzt.


Fazit
Ein anregendes Buch, das allen Interessierten einen guten Überblick über die Möglichkeiten des Stadtgärtnerns bietet. Anfängern und "alten Hasen" möchte ich es nur eingeschränkt empfehlen.


3 5 Sterne


Hinweise
Dieses Buch kaufen bei: amazon.de oder deinem Buchhändler vor Ort

  • Keine Kommentare gefunden

Partnerprogramm

amazon

Mit einem Einkauf bei amazon über diesen Banner unterstützt du unsere Arbeit an der Leser-Welt. Vielen Dank dafür!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Für deinen Blog:

leser-welt.de wird überprüft von der Initiative-S